Er gilt seit Jahren als einer der wichtigsten Köpfe des sogenannten „Frankfurter Kreisels“: Michael Burat, 35. Sein Geschäftsmodell: über Dutzende Lockvogelseiten lotst er arglose Internetnutzer in die Falle. Die werden in der Folge mit drohend klingenden Mahnschreiben gedrängt, 96 Euro für ein angeblich abgeschlossenes Abo zu bezahlen.

Seit Jahren berichtet AKTE über das Firmengeflecht um Michael Burat und die Ermittlungen mehrerer Staatsanwaltschaften.

Jetzt steht er erstmals als Angeklagter vor einem Strafgericht – und vor der AKTE-Kamera

Quelle und vollständiger Bericht Sat1 – Akte 2011


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.