In den letzten Monaten gehen bei zahlreichen Senioren freudige Telefonanrufe ein. So wie bei Ilse L.. 54.000 Euro habe sie gewonnen, verspricht ihr die „Staatliche Gewinnausschüttungszentrale“ aus Bonn. Am Telefon ist eine Anwaltskanzlei, die der 75-Jährigen sehr glaubwürdig erscheint. Nur einen Haken hat die Sache. Der Gewinn sei in Istanbul angefallen.

Um den Gewinn antreten zu können, soll sie per Western Union Geld überweisen – für Steuern, Kosten und Gebühren. Immer wieder rufen deswegen angebliche Notare und Anwälte bei ihr an.

Der Rat der Kriminalpolizei

Für die Polizei ist klar: Systeme wie Western Union oder Voice over IP sind nützlich und hilfreich, aber auch schwer zu kontrollieren und werden daher leider auch missbraucht. Die Kriminalpolizei rät deshalb: Niemals finanziell in Vorleistung treten, wenn man angeblich etwas gewonnen hat. Und sich niemals von verlockenden Gewinnen täuschen lassen.

Quelle und vollständiger Bericht ARD – plusminus


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.