Vor Abzocke im Internet, die Unternehmen im Visier hat, warnt die Arbeiterkammer Burgenland. Anlass ist der Fall eines Betriebes im Südburgenland.

Einer Mitarbeiterin im Büro der Firma wurde telefonisch mitgeteilt, dass ihre Firma einen einjährigen Gratisvertrag mit einem Verlag über einen Eintrag in einem Internetstadtplan abgeschlossen habe. In Kürze würde dieser – kostenpflichtig – verlängert.

Die Frau wollte daraufhin per Fax den behaupteten Vertrag stornieren. Mit ihrer Unterschrift schloss sie jedoch einen echten Vertrag ab, mit dem sie ihre Firma zur Zahlung von mehreren Tausend Euro verpflichtete.

Denn den Text im Kleingedruckten hatte die Mitarbeiterin in der Eile nicht bemerkt. Dort war festgehalten, dass mit der Rückantwort ein „Anzeigenauftrag“ zustande kam. Für die Veröffentlichung der Firmendaten in einem Internet-Stadt- beziehungsweise -Dorfplan soll der „Auftraggeber“ 1.798 Euro pro Jahr zahlen.

Betriebe, die Opfer dieses Tricks wurden, sollen mit der Wirtschaftskammer Kontakt aufnehmen, rät die AK.

Quelle und vollständiger Bericht: ORF.at


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.