Das Unwesen der Abofallen hat sich mittlerweile zu einem Millionengeschäft entwickelt. Die Kosten sind dabei nicht offensichtlich erkennbar, sondern gut versteckt im Kleingedruckten platziert. Die Firmen gehen teilweise noch einen Schritt weiter, indem sie versuchen auch Geld von „Computer-Abstinenzlern“ zu ergaunern. So geschehen im Fall Werner van Ackern: Der 75-Jährige ist sein Leben lang ohne einen Computer oder einen Internetzugang ausgekommen.

Trotzdem flatterte ihm die Mahnung eines Rechtsanwaltes über 96,50 Euro ins Haus. Angeblich hätte der 75-Jährige einen Dienstleistungsvertrag bei der Firma „Redicio OHG“ auf der Internetseite „P2P-heute.com“ abgeschlossen. Sogar eine vermeintliche IP-Adresse wurde aufgeführt.

Quelle und vollständiger Bericht: Der Westen


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.