Tausende Abmahnungen landeten letztes Jahr in bundesdeutschen Briefkästen. Der Vorwurf an die verunsicherten Adressaten: Verstoß gegen das Urheberrecht. Angeblich sollen sie in Internet-Tauschbörsen illegal Filme oder Musik gewerblich zum Download angeboten haben.

Tatsächlich ist das Raubkopieren für die Film- und Musikbranche ein riesiges Problem. Doch oft treffen die Abmahnungen Menschen, die nie in ihrem Leben eine Tauschbörse genutzt haben. Die Anwälte drohen trotzdem mit fünfstelligen Summen an Schadensersatz – oder mindestens einer Vergleichszahlung von 500 bis 900 Euro. Mit dieser Panikmache wird viel Geld verdient. Immerhin jeder Zehnte überweist aus lauter Angst das Geld.

Quelle und vollständiger Bericht: MDR – Escher


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.